상세검색
최근 검색어 전체 삭제
다국어입력
즐겨찾기0
커버이미지 없음
KCI등재 학술저널

스위스의 醫療過誤責任 - 우리나라의 醫療過誤責任과의 비교법적 관점에서 -

  • 65

Ziel dieser vorliegender Aufsatz sind die neueren Entwicklungstendenzen im Schweizerischen Arzthaftungsrecht, mit Hilfe der Darstellung des schweizerischen und koreanischen Arzthaftungsrechts durch vergleichende Gegenuberstellung in der Gerichtspraxis. Im Vordergrund stehe die privaterchtliche vertragliche und auBervertragliche Haftung, einerseits wegen Verletzung der geschuldeten Sorgfaltspflicht, andererseits wegen fehlender Einwillingung infolge ungenugender Aufklarung des Patienten. zudem besteht eine besondere Haftungsordnung fur Arzt an offentlichen spitalern. Im Zentru, dieser Aufsatz steht die Frage, in wieweit die schweizerische Rechtsprechung die Anforderungen an die Voraussetzungen der vertraglichen und auBervertraglichen Haftung gelockert hat. In Bezug darauf ist es bekannt, dass der deutsche Bundesgerichtshof (BGH) spezielle Grundsatze zur Beweiserleichterung und Beweisumkehr entwickelt hat. Nicht zuletzt unter dem EinfluB der deutschen Rechtsprechung haben sich die koreanische und schweizerische Gerichtspraxis im bereich der Arzthaftung in den letzten Jahren stetig fortentwickelt. Dabei ist es gelugen, die Stellung des Patienten weiter zu verbessern. Die vorliegende Untersuchung beinhaltet ein Dreifaches. Zum Ersten gilt es, eine Uberblick uber die gesetzlichen Grundlagen der Arztehaftspflicht zu geben. Im Rahmen des Privatrechts befinden sich die vertragliche Haftung des Artztes, die auBenvertragliche Haftung des Artzes und die Geschafsfuhrung ohne Auftrag. Im Rahmen Des offentlichen Rechts gibt es die verschuldensunabhangie sog. Kausalhaftung des Staates. Als Zweitens werden die Angaben uber die Haftung aufgrund fehlender Einwilligung oder ungnugender Aufklarung und uber die Haftung aufgrund einer Sorgfaltspflichtverletzung erotert. Als Drittes Wird "das Beweislastproblem, sog. Tendenz zu Beweiserleichterungen zugunsten des Patienten" diskutiert, Hierbei wird der EinfluB der deutschen Rechtsprechung auf Schweiz gesprochen. Daher zeigt ein Urteil der I. Zivilkammer des Zurcher Obergerichts vom 17.1.1988 den unmittelbaren EinfluB der deutschen Rechtsprechung auf die Beweislastverteilung in Bezug auf die Kausalitat in der Schweiz. Zum Schluss folgt die Zusammenfassung dieses Aufsatzes. Dadurch ist festzustellen, dass ein Verschulden des Arztes in der Gerichtspraxis in Schweiz und Korea vermutet wird. Die deutsche Lehre und Rechtsprechung ist somit im Gegensatz zum geltenden schweizerischen und Koreanischen Recht bereits einen Schritt weiter gegangen.

제1 서언

제2 의사의 의료과오책임

제3 의사의 불충분한 설명과 환자의 동의결여에 대한 책임

제4 의사의 주의의무위반에 기한 책임

제5 인과관계의 문제

제6 결어

ABSTRACT